• Monika Wagner

Wildsautour 2007


Am Samstag, den 10.02.07, morgens um 4 Uhr, trafen sich 8 winterharte Mountainbiker der Radsportgruppe des TV Birenbach, um die „1. Birenbacher Wildsau Tour“ von Birenbach nach Friedrichshafen am Bodensee unter die Stollenreifen zu nehmen.

Bei -5 ° und wolkenlosem Himmel stimmten die Rahmenbedingungen und so ging es flott durchs Filstal über Geislingen die Steige hoch nach Amstetten, wo der Defektteufel in Form eines platten Reifens zuschlug, der im Schein der Fahrradbeleuchtung behoben werden konnte.

So konnten wir die nächtliche Fahrt über die tückisch eisglatten Wege der Alb fortsetzen, was ohne das GPS-System von Marco wohl so nicht möglich gewesen wäre.

So konnten wir uns von den Satelliten navigieren lassen, der Technik und dem Bediener sei Dank.

Wir fuhren in den Tag hinein, der sich durch wunderschönes Morgenrot ankündigte.

Bald war der Blautopf bei Blaubeuren erreicht, wo wir in einer Bäckerei unsere erste Pause einlegten.

Bei Kaffee und Butterbrezeln war die Kälte rasch vergessen.

So gestärkt und aufgewärmt ging es über gut fahrbare Nebenwege über Ehingen, Unterstadion, durch Oberschwaben bis hin zum Federsee, den wir über einen ca. 1 km langen Holzsteg überquerten.

In Bad Schussenried machten wir in der dortigen Brauereiwirtschaft Mittagsrast. Bei den Bierpreisen schmeckte auch ein Zweites. So gingen wir die restlichen gut 60 km bis zum Endziel Friedrichshafen in bester Laune an.

Mittlerweile setzte leichter Regen ein, was aber durch die grandiose Kulisse der Schweizer Alpen, die sich uns präsentierten, nicht störend empfunden wurde.

Im Gegenteil, es hätte ja viel schlimmer kommen können, da die Tour schon Wochen vorher geplant wurde und somit bei jeglicher Witterung durchgeführt worden wäre.

So trafen wir um kurz nach 15 Uhr in Friedrichshafen ein, weit vor dem besten errechneten Schnitt, den der Tacho mit genau 20 km/std anzeigte, bei einer reinen Fahrzeit von ca. 9 Std. 20, über 180 km und 1400 Hm .

Die 2 Stunden bei Meckatzer Löwenbräu in einem Lokal unweit des Bahnhofs vergingen wie im Fluge und alle waren sich einig , es war ein tolles Erlebnis.

Nächstes Jahr gibt es die “2. Birenbacher Wildsau Tour“; wohin, das steht noch in den Sternen.

Um 17.30 Uhr ging es mit dem Zug zurück, sodass wir um 20 Uhr wieder in Göppingen ankamen und die letzten Kilometer bis nach Hause im Radsattel abermals bei Regen zurücklegen konnten.

So ging ein langer, aber erfüllter Tag zu Ende.

1 Ansicht0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen